Forschungsboni vs. Gebäudeupgrades

Bezieht sich deine Idee auf irgendwelche Daten des Spiels, z.B. Rasseneigenschaften, Schiffe, Truppen usw., so poste sie bitte hier
Antworten
Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6947
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Forschungsboni vs. Gebäudeupgrades

Beitrag von Malle » Montag 6. Oktober 2008, 20:06

Gowron hat einen diskutablen Ansatz für seinen BotF-Mod gewählt, nämlich:
http://home.arcor.de/balance.of.power/dok.htm#chap2.2.1 hat geschrieben:Die Technologie-Boni für bemannte Ernährungs-, Industrie- und Energiegebäude wurden von +2% auf +25% pro Technologiestufe erhöht. Damit werden diese Gebäude jetzt mit jeder neu erreichten Technologiestufe automatisch "aufgerüstet". Infolgedessen wurden auch alle planetaren Nahrungs- bzw. Energieboni sowie die Outputs aller Gebäude, die einen prozentualen Bonus auf Nahrung, Industrie oder Wirtschaft erzeugen, erhöht.
Mal abgesehen von den sicherlich erhöhten Techkosten für die Forschungslevel dann, um die Balance zu gewährleisten, dass man ab sofort "automatische Gebäudeupgrades" bekommt, wäre das sicher kein schlechter Ansatz zum Beseitigen von Micromanagement. Das könnte man mit allen upgradefähigen Gebäuden machen, man müsste nur die Gewinne pro Techstufe pro Gebäude einstellen.
Ich frag mich wie er das mit den Gebäudekosten geregelt hat, die ja immer gleich bleiben, wenn es keine "echten" Upgrades mehr gibt. Ob botf die Möglichkeit bietet die Kosten ebenso prozentual an die Tech zu knüpfen? Eine neue Kolonie wäre ja sofort mit "den besten Gebäuden" ausgestattet, das ist schon ein ziemlicher Eingriff ins gameplay.
Evtl. könnte man sowas als Mod-Ansatz schon mal vormerken.

Edit: Die liesmich.txt ist etwas ausführlicher:
Die Anzahl der Ausbaustufen für bemannte Farmen, Fabriken und Kraftwerke wurde auf 1 bzw. 3 reduziert.
Im Gegenzug wurden die Technologie-Boni für die Outputs dieser Gebäude von +2% auf +25% pro Tech-Level erhöht.
Damit sind im Verlauf des Spiels nicht mehr derart viele Gebäude-Aufrüstungen nötig.
Auch die planetaren Nahrungs- bzw. Energieboni sowie die Outputs aller Gebäude, die einen prozentualen Bonus
auf Nahrung, Industrie oder Wirtschaft erzeugen, wurden dementsprechend erhöht.
btw. Gowron hat noch 1-2 andere nützliche Entdeckungen in botf gemacht bzw. Hungersnot und Shipscrapbug:
http://armadafleetcommand.com/botf/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&p=5873#5873 hat geschrieben:So the population loss by calculated this way:
[pop loss] = [pop] * M2 * sqrt( M1 * ( 1.0 - ( [food output] / [pop] ) ) )


The fxch operation at position 0x42B11 is not needed, because the two values are multiplied anyway, so it does not matter which one has its sign changed.

The sign change at position 0x42B13 can be overwritten with 9090 to reverse the effect of starvation (may not be very useful, but at least it's funny ^^).


Trade Goods Output Calculation

This will be rather short:
The calculation consists of loading the current industry output and extracting its square root.

The square root operation (D9FA) is found at position 0x42AEF.
Changing D9FA to 9090 will result in trade goods generating credits equal to the system's current industry output. No more need for scrapping ships

Benutzeravatar
Sir Pustekuchen
Administrator
Administrator
Beiträge: 4181
Registriert: Dienstag 10. Januar 2006, 16:46
Kontaktdaten:

Re: Foschungsboni vs. Gebäudeupgrades

Beitrag von Sir Pustekuchen » Montag 6. Oktober 2008, 22:26

Einen Bonus pro Technologielevel für Arbeitergebäude ist geplant. Ich denke so um die 2% - 5% ist realistisch. Die Gebäudeupgrades fast vollständig aus dem Spiel zu nehmen halte ich für nicht sinnvoll. Ich finde dies ist gerade ein Grundbaustein von Botf/BotE und sollte in der bekannten Art beibehalten werden. Man muss ja nicht immer versuchen alles zu verschlimmbessern.

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Foschungsboni vs. Gebäudeupgrades

Beitrag von master130686 » Dienstag 7. Oktober 2008, 00:06

Ich sehe das ähnlich wie Puste. Dann würde das Spiel fast vollständig zu einem reinen Flottenbauen und Flottenschrotten verkommen.
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Benutzeravatar
Malle
Großadmiral
Großadmiral
Beiträge: 6947
Registriert: Montag 13. November 2006, 15:16

Re: Foschungsboni vs. Gebäudeupgrades

Beitrag von Malle » Dienstag 7. Oktober 2008, 05:33

Der gleichen Meinung bin ich auch, deshalb der Verweis auf einen Mod. Wo es Sinn machen könnte, wär bei schnellen Tech5-Matches auf kleiner Karte. Dann kann man wild Flotten aufeinanderhetzen ohne sich groß ums Micromanagement Gedanken zu machen. Ist im Grunde nur eine Idee für jemanden, der so einen Mod machen möchte.

Benutzeravatar
master130686
Kommodore
Kommodore
Beiträge: 1905
Registriert: Montag 21. August 2006, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Forschungsboni vs. Gebäudeupgrades

Beitrag von master130686 » Dienstag 7. Oktober 2008, 12:42

Ja, oder generell für eine Art Kampf-Kampagne. Man kann dann also am Beginn eines Spieles auswählen ob man ein "normales" Spiel machen möchte oder ein "Kampf-Spiel".
Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln. (Otto Fürst von Bismarck)

Antworten

Zurück zu „Ingame-Daten“